Der Wertschöpfungskreislauf unserer Produkte - vom Halm zum Glas

Unser Nachhaltigkeitsansatz deckt von der Landwirtschaft bis zum Konsumenten die gesamte Wertschöpfungskette ab.

Diese beinhaltet unterschiedliche Formen: Von den lebenswichtigen natürlichen Ressourcen, die für die Herstellung unserer Produkte benötigt werden, bis hin zum Finanzkapital aus dem Verkauf unserer Produkte. Wir denken kontinuierlich über die Nachhaltigkeit jedes einzelnen Schrittes in Bezug auf unsere Schwerpunktbereiche nach. 

Landwirtschaft

Unsere wichtigsten Rohstoffe sind Gerste und Hopfen. Einen kleinen Teil des Hopfens beziehen wir aus der Schweiz, die restlichen Getreiderohstoffe aus dem HEINEKEN-Netzwerk aus dem nahen Ausland. Gerste wird in Mälzereien zu Braumalz weiterverarbeitet. Sie macht ungefähr 1,4 Prozent des gesamten weltweit geernteten Getreides aus. HEINEKEN gehört zu den drei grössten Verbrauchern von Braugerste auf der Welt. Wir beteiligen uns daher aktiv an verschiedenen Industrieinitiativen wie der Sustainable Agriculture Initiative SAI – einer Initiative für nachhaltige Landwirtschaft – , um allen Aspekten einer nachhaltigen Landwirtschaft gerecht zu werden.

Mälzen

Die Schweiz verfügt über keine eigenen Mälzereien. Damit unser ökologischer Fussabdruck klein bleibt, beziehen wir unser Braumalz direkt von Lieferanten aus dem grenznahen europäischen Raum. So entfällt das Hin- und Hertransportieren der Gerste. Das Mälzen der Gerste benötigt Energie und Wasser. Gemeinsam mit den Lieferanten setzen wir Programme zur aktiven Senkung des Energie- und Wasserverbrauchs in den Mälzereien um.

Bierbrauen

Der Brauprozess erfordert ebenfalls Energie und Wasser. Durch die Optimierung der Brau- und Abfüllprozesse sowie durch Effizienzsteigerungen bei der Erzeugung von Prozessenergie kann der Verbrauch gesenkt werden. Daran arbeiten wir in unseren Brauereien in Chur und Luzern kontinuierlich.

Verpackung

Unser Bier wird in Flaschen, Dosen und Fässer abgefüllt. Über ein Drittel des gesamten CO2-Ausstosses fällt in diesem Bereich an. Wir arbeiten ständig daran, die Umwelt-auswirkungen mit optimierten Produktionsprozessen, verändertem Design und mehr Recycling zu reduzieren. Als Mitglied der IGORA, Genossenschaft für Aluminium-Recycling, wollen wir bei den Aluminiumdosen die bereits hohe Recyclingquote von über 90 Prozent weiter steigern.

Distribution

Das in Flaschen, Dosen und Fässer abgefüllte Bier wird an unser Grossverteillager in Domat/Ems oder direkt an unsere Kunden geliefert. Der Transport erfolgt entweder per Lastwagen oder per Bahn mit dem Wechselbehältersystem, welches Schiene und Strasse ideal kombiniert.

Kühlung

Bier wird gerne kalt getrunken. Es wird entweder im Kühlschrank oder durch die Offenausschankanlagen auf Trinktemperatur gekühlt. Für alle neuen Kühlschränke haben wir Umweltstandards festgelegt. Mit unseren umweltfreundlichen Offen-ausschankanlagen David Classic Green und David XL Green lässt sich der Energie-verbrauch um rund 50 Prozent senken.

Konsum

In unseren Kommunikationsrichtlinien ist klar festgelegt, dass wir bewusst auf Werbung verzichten, die Minderjährige zum Alkoholkonsum animieren könnte. Mit der entsprechenden Kommunikation auf unseren Produkten und in Zusammenarbeit mit Partnern wollen wir die Konsumenten dazu motivieren, Verantwortung zu übernehmen und massvoll zu geniessen. Dazu setzen wir jeweils zehn Prozent des Werbebudgets der Marke Heineken ein.